Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung Schreibmaschinen  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

Ford

Frühe Stoßstangenmaschine
in dekorativem Kupfer-Design.


Erscheinungsjahr: 1895
>>




 



 
Ford (ab 1895)   Nächste Maschine>
     



 

Die "Ford" wurde wegen ihres besonderen Äußeren schon als "industrielles Kunstwerk" bezeichnet. Mit ihrer dekorativen kupfernen Typenhebelabdeckung, kombiniert mit einem schwarz emaillierten Gußrahmen und ihrer gerundeten Tastatur, hob sie sich von jeder anderen Schreibmaschine ab.

Erfinder und Namensgeber der "Ford" war Eugene A. Ford, hergestellt und vertrieben wurde die Maschine ab 1895 von der "Ford Typewriter Company" in New York, USA.




 



 

Die "Ford" war eine Stoßstangenmaschine mit Vorderaufschlag, die nach dem Prinzip der "Empire" bzw. später der "Adler" funktionierte. Sie hatte eine gerundete, dreireihige Universaltastatur mit 27 Tasten, mit denen mittels doppelter Umschaltung 81 verschiedene Zeichen geschrieben werden konnten. Bei Betätigung der Umschalttasten wurden die Stoßstangen, die jeweils drei Typen trugen und über eine Metallfläche glitten, um eine oder zwei Stufen gesenkt, wodurch beim Tastenanschlag das gewählte Zeichen zum Abdruck gelangte. Der Wagen der "Ford" war aus Aluminium gefertigt. Die "Ford" wog 8,2 Kilogramm und kostete 85 Dollar. Ein weiteres angebotenes, neuartiges Modell war annähernd vollständig aus Aluminium hergestellt und hatte daher ein geringeres Gewicht, kostete allerdings etwas mehr.




 



 

Die hier vorgestellte frühe "Ford" war mit den deutschen Umlauten ä,ö und ü, sowie dem Währungszeichen für "Mark" ausgestattet.




 

Später wurde die Maschine in Deutschland für kurze Zeit unter dem Namen "Knoch" verkauft (Abbildung rechts). Namensgeber war die Nähmaschinenfabrik Adolf Knoch in Saalfeld in Thüringen, die die Einzelteile aus Amerika importierte und zusammenbaute. In Frankreich wurde ähnlich verfahren und die "Ford" unter der Bezeichnung "Hurtu" vertrieben.




 
 

Die Maschine fand nur wenige Interessenten und verschwand daher bald wieder vom Markt. Eugene A. Ford war bis 1940 Ingenieur bei IBM.




 
Ford (ab 1895)    
     



 

Maschinendaten:
Bezeichnung: Ford
Technik: Stoßstangemaschine mit Vorderaufschlag und doppelter Umschaltung
Besonderheiten: aufwendig gestaltete Gehäuseabdeckung
Erscheinungsjahr: 1895
Hersteller: Ford Typwriter Company, New York, USA
Konstrukteur: Eugene A. Ford
Seriennummer: 417




 
 

Nächste Maschine>

Übersicht Schreibmaschinen >




 

Quellen: Martin, Die Schreibmaschine und ihre Entwicklungsgeschichte, Verlag Johannes Meyer, Pappenheim, 5. Aufl. 1934; Burghagen, Die Schreibmaschine, Verlag der Handels-Akademie, Hamburg 1898; Dingwerth, Historische Schreibmaschinen, Battenberg Verlag, Regenstauf 2008; Adler, The Writing Machine, Georg Allen & Unwin Ltd., London 1973; Kunzmann, Hundert Jahre Schreibmaschinen im Büro, Merkur-Verlag, Rinteln 1979; Ulbrich, Kleine Entwicklungsgeschichte der Schreibmaschine, Fachbuchverlag GmbH Leipzig 1953; Russo, Mechanical Typewriters, Schiffer Publishing Ltd., Atglen, PA 2002; Müller, Schreibmaschinen und Schriften-Vervielfältigung, Verlag der Papier-Zeitung Carl Hofmann, Berlin 1900; Robert/Weil, Typewriter, Sterling Publishing, New York 2016; Casillo, Typewriters, Iconic machines from the golden age of mechanical writing, Chronicle Books, San Fransisco 2017

(216S837263-0324-03.05.2024-0524)




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(0524-3-210)