Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung Schreibmaschinen  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

Juwel

Einfache deutsche
Kleinschreibmaschine
der Nachkriegszeit.

Erscheinungsjahr: 1952
>>




 
 



 
Juwel Flott (ab 1952)   Nächste Maschine>
     



 
Juwel Quick (ab 1952)    
     



 

Bei den hier vorgestellten Maschinen handelt es sich um einfache Nachkriegs-Kleinschreibmaschinen, die von der Juwel Schreibmaschinengesellschaft mbH mit Sitz in Köln-Rodenkirchen nach dem Zweiten Weltkrieg Anfang der 1950er Jahre auf den Markt gebracht wurden.

Diese Kleinschreibmaschinen wurden unter den Modellbezeichnungen Flott, Quick, Fix und Rapid verkauft. Die Maschinen unterschieden sich nach Aussehen und Ausstattung nur geringfügig. Als Portables konnten sie in einem Koffer untergebracht werden, mit dem sie auf Reisen mitgenommen werden konnten.

Nach ihren technischen Merkmalen handelte es sich bei der "Juwel" um eine Typenhebelmaschine mit Vorderaufschlag und einfacher Umschaltung. Sie hatte eine vierreihige Tastatur mit 42 Schreibtasten und war mit einer Kippwagenumschaltung ausgestattet, mit deren Hilfe 84 verschiedene Zeichen zu Papier gebracht werden konnten. Sie war sehr einfach ausgestattet und entsprach in mancher Hinsicht nicht dem damals bereits üblichen Standard. Sie besaß ein einfarbiges Farbband, das ständig, also auch bei Betätigung der Leertaste, transportiert wurde. Wenn eine Spule leer war, musste die Umstellung der Laufrichtung des Farbbands per Hand erfolgen. Bei den hier vorgestellten Modellen waren rechter Randsteller und Glocke nicht vornhanden. Ebenso fehlte die Taste für die Ziffer 1, die wie früher üblich noch durch das kleine "L" ersetzt werden mußte. Einfachstes Modell war die "Fix", mit nicht veränderbarem Zeilenabstand. Bei den Modellen "Flott" und "Quick" konnten zwei, bei der "Rapid" drei verschiedene Zeilenabstände eingestellt werden. Als Papierlöser diente das Papierblech, das zur Einführung und Ausrichtung des Papiers nach vorn gedrückt werden mußte.

Ungewöhnlich für eine Nachkriegs-Schreibmaschine war auch, daß die Tasten noch mit Tastenringen und Glasplättchen versehen waren. Die Walzendrehknöpfe und die Leertaste bestanden aus Bakelit.

Bei der "Quick" konnte der Wagen zur Sicherung beim Transport mit einem Sperrhebel arretiert werden.

Modell "Flott" kostete mit Koffer 255,50 DM, Modell "Quick" 239,50 DM.


Abbildung unten: Juwel Flott (links) - Juwel Quick (rechts)




 



 



 

Die "Juwel" ging ursprünglich zurück auf die "Dankers", die J.A. Dankers in Hamburg herausgebracht hatte und die im Jahr 1935 auf der Leipziger Messe vorgestellt worden war. Vertrieben wurde der größte Teil der Maschinen unter der Bezeichnung "Juwel" von der "Juwel Schreibmaschinen Vertriebs-GmbH" in Köln, die bald darauf als "Juwel Schreibmaschinengesellschaft mbH" auch die Produktion der Maschine übernahm. Eine Niederlassung der Gesellschaft befand sich zeitweise auch in Würzburg. "Juwel" Schreibmaschinen wurden bis in die 1950er Jahre hergestellt, anschließend fungierte die Gesellschaft unter der Firma "Juwel Film + Bild Schnellentwicklungs-Gesellschaft mbH" in der Film- und Fotoentwicklung. Schließlich wurde das vorhandene Betriebsvermögen von der "JUWEL Grundstücks-, Wohnungsbau, Verwertungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH" abgewickelt. Im Jahr 1972 wurde die Gesellschaft im Handelsregister gelöscht.

Die hier gezeigten Maschinen, die, wie aus dem der Seriennummer vorangestellten Buchstaben "W" zu entnehmen ist, offenbar in der Niederlassung Würzburg hergestellt wurden, gehören zu den späten Maschinen der Marke "Juwel".




 
Juwel (ab 1952)  
Koffer Modell "Flott" Koffer Modell "Quick"



 

Maschinendaten:
Bezeichnung: Juwel
Technik: Typenhebelmaschine mit Vorderaufschlag und einfacher Umschaltung
Besonderheiten: Kippwagenumschaltung
Erscheinungsjahr: 1952
Hersteller: Juwel Schreibmaschinengesellschaft mbH, Köln und Würzburg
Konstrukteur:
Seriennummer Modell Flott: W 100897
Baujahr:
1953
Seriennummer Modell Quick: W 108797
Baujahr: 1954


Nächste Maschine>

Übersicht Schreibmaschinen >




 
 

Quellen: Kunzmann, Hundert Jahre Schreibmaschinen im Büro, Merkur-Verlag, Rinteln 1979; Ulbrich, Kleine Entwicklungsgeschichte der Schreibmaschine, Fachbuchverlag GmbH Leipzig 1953; the typewriter database, www.tw-db.com 2009; Büromaschinen-Kompass 1957, Wirtschaftsverlag Glass, Berlin 1957

(086(
142)SX00046-0309-22.03.2009-0309-0409-0423)
(086aSX00044-0323-31.03.2023-0423)




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(1013-3-8666)