Sie sind hier: Aktuelles Ausstellung Schreibmaschinen  
 AUSSTELLUNG
Schreibmaschinen
Hinweise
- Auswahl A - Z
Rechenmaschinen
- Auswahl A - Z
 AKTUELLES
Monats-Info
Tagesmeldungen
Einzelthemen
Ausstellung
Download
Schmunzelecke

KLEINE AUSSTELLUNG "HISTORISCHE BÜROTECHNIK"

Virotyp (Tischmodell)

Französische Zeigermaschine
aus der Zeit des ersten Weltkriegs.

Erscheinungsjahr: 1914

>>




 



 
Virotyp (ab 1914)   Nächste Maschine>
     



 

Die "Virotyp" wurde in Frankreich von Machines á ècrire Virotyp in Paris im Jahr 1914 kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs herausgebracht. Benannt wurde sie nach ihrem Konstrukteur Henri Viry aus Rambervillers in Frankreich.

Die Maschine gehörte zu den Zeigerschreibmaschinen und wurde zunächst als Handmodell hergestellt, das in der Jackentasche mitgeführt werden konnte und mit dem man ohne feste Unterlage schreiben konnte.

Bei der hier vorgestellten "Virotyp" handelt es sich um das etwas größere Tischmodell, das komfortabler ausgestattet war. In dieses größere Modell konnten Briefbogen bis zum Format A 4 eingespannt werden.




 



 

Die Maschine hatte eine in der Mitte offene Metallschiene mit Gradskala, darunter eine Walze zum Papiertransport und eine Druckleiste aus Metall, die mit einem schmalen Lederstreifen für einen weicheren Aufschlag versehen war. Auf der Metallschiene befand sich eine bewegliche kreisförmige Druckvorrichtung, auf deren Oberseite ein Aluminiumring angebracht war, in dem im Halbkreis eine Zeichenskala eingraviert war. In der Mitte befand sich ein "Doppelzeiger", der mit einem Holzknauf versehen war. An der Unterseite der Druckvorrichtung war eine drehbare Typenscheibe, an der außen kreisförmig Metalltypen angebracht waren.




 

Zum Einspannen des Papiers wurde die Druckvorrichtung hochgeklappt. Das Papier wurde auf die Transportwalze gelegt und über die Druckleiste geschoben, dann wurde die Druckvorrichtung heruntergeklappt und mit zwei kleinen Hebeln links und rechts arretiert.




 
 

Zum Schreiben wurde zunächst das gewünschte Zeichen mit dem Zeiger ausgewählt, wobei mit dem breiteren, durchlöcherten Zeiger Großbuchstaben und mit dem gegenüberliegenden schmalen Zeiger Kleinbuchstaben eingestellt wurden. Beim Drücken der einzigen Taste wurde das entsprechende Zeichen im Oberaufschlag auf das Papier gedruckt. Gleichzeitig wurde die Druckvorrichtung um eine Zeichenbreite nach rechts geschoben. Zur Erstellung eines Zwischenraums ("Leertaste") wurde der schmale Zeiger zur Aussparung an der Taste ausgerichtet und die Taste betätigt. Zum Einstellen einer neuen Zeile drehte man den kleinen Walzendrehknopf.

Die Typen wurden beim Drehen der Druckvorrichtung von zwei kleinen Farbröllchen ständig eingefärbt.

Für den Gebrauch im Büro war die "Virotyp" wegen der ziemlich umständlichen Handhabung kaum geeignet.




 
Virotyp (ab 1914)    
     



 

Maschinendaten:
Bezeichnung: Virotyp
Technik: Zeigermaschine mit kreisförmig angeordneten Metalltypen und Farbröllchen-Einfärbung
Besonderheiten: Tischmodell
Erscheinungsjahr: 1914
Hersteller: Machines á ècrire Virotyp, Paris, Frankreich
Konstrukteur: Henri Viry
Seriennummer: C 5745



- - -
Weitere Maschinen von Virotyp:
Virotyp Handmodell
- - -


Nächste Maschine>

Übersicht Schreibmaschinen >




 
 

Quellen: Martin, Die Schreibmaschine und ihre Entwicklungsgeschichte, Verlag Johannes Meyer, Pappenheim, 5. Aufl. 1934; www. typewriter.ch 2015

(027(078)S600466-0906-15.09.2006-0906-0615-0916)




 

- Sammlung Arnold Betzwieser -




 

(1013-1-3573)